Hausschornsteine Kiel

Hausschornsteine: Verschieden Formen

Schornsteine an Gebäuden sind meist gemauert und haben von außen betrachtet eine eckige Form. Bei der Bauweise unterscheidet man zwischen einschaligen, zweischaligen und dreischaligen Schornsteinen.

Dreischalige Schornsteine sind seit etwa 35 Jahren die am häufigsten verwendete Art in Europa. Ein solcher Schornstein besteht aus drei Schichten: Ganz außen befindet sich der sogenannte Mantelstein. Er bietet Schutz und Stabilität. Als Material dient meist Leichtbeton. Der Mantelstein umhüllt die danach folgende Dämmung vollständig. Die Dämmung hat den Zweck, eine Auskühlung des Schornsteins zu vermeiden, damit die aufsteigenden Wasserdämpfe nicht kondensieren. Die durch Kondensierung entstehende Feuchtigkeit kann großen Schaden am Schornstein anrichten und es kommt zur sogenannten Versottung. So entstehen nicht nur Flecken und Gerüche, sondern das Mauerwerk wird auch stark angegriffen. Mit den Jahren können Schornstein und auch das Gebäude instabil werden und teure Baumaßnahmen sind von Nöten. Bei der Wahl des Materials für die Dämmung sollte darauf geachtet werden, dass es nicht brennbar ist. Dies gilt auch für Materialien, mit denen die Dämmung befestigt wird, also beispielsweise den Kleber. Als Dämmmaterial wird häufig Stein- oder Mineralwolle eingesetzt. Das letzte Element des dreischaligen Schornsteins bildet schließlich das Innenrohr. Dieses kann aus Keramik, Edelstahl oder Kunststoff bestehen. Keramik stellt die langlebigste Variante dar und ist vor allem bei einem Neubau empfehlenswert, während Kunststoff einer sehr schnellen Abnutzung unterliegt. Edelstahl ist das am häufigsten eingesetzte Material; schlussendlich hängt die Wahl aber auch von der Art des Heizsystems ab.

Der zweischalige Schornstein besteht hingegen nur aus Innenrohr und Mantelstein; auf eine Dämmung wird verzichtet. Der einschalige Schornstein ist lediglich ein simpler Schacht aus mineralischen Baustoffen.

Neben diesen einfachen Schornsteinen kommen sogenannte zweizügige Schornsteine zum Einsatz. Sie finden dann Verwendung, wenn zwei verschiedene Brennstoffe eingesetzt werden, wie beispielsweise ein Kaminofen und eine Gasheizung. Die Abgase beider Brennstoffe müssen in der Regel getrennt voneinander abgezogen werden, weswegen auch zwei Rohre notwendig sind. Diese Rohre können parallel zueinander angeordnet werden. Hierfür gibt es spezielle Mantelsteine, sodass beide Rohre innerhalb eines Mantels Platz finden.

Schornsteine sind jedoch keineswegs immer gemauert. Stattdessen werden auch reine Edelstahlschornsteine eingesetzt. Diese sind stets doppelwandig und verfügen optional über eine Dämmschicht zwischen den beiden Wänden. Sie existieren also in zweischaliger oder dreischaliger Variante. Edelstahlschornsteine haben den Vorteil, dass sie sehr leicht sind und auch die Montage relativ einfach umzusetzen ist. Des Weiteren können sie über eine gewisse Strecke auch schräg oder gar waagerecht angeordnet werden. Dies ermöglicht einen flexiblen Einsatz entsprechend den individuellen Gegebenheiten des Gebäudes. Der Durchmesser des Innenrohres eines Edelstahlschornsteins liegt in der Regel zwischen 80 und 200mm.

Bei allen Formen des Schornsteins gilt, dass der Querschnitt nicht willkürlich bestimmt werden darf, sondern einer europaweit einheitlichen Norm unterliegt (DIN EN 13384). Abhängig von verschiedenen Faktoren werden notwendigen Abmessungen festgelgt. Außerdem ist zur Vermeidung von Luftverschmutzung auch die Höhe des Schornsteins über dem Dach an bestimmte Regeln gebunden. Rauch und Gase werden erst ab einer gewissen Höhe von der frei strömenden Außenluft weggetragen und ausreichend verdünnt.